Bühnenteaser

  • Gesund in Rente

Gesund in Rente

Betriebe und Dienststellen profitieren einerseits vom wertvollen Erfahrungswissen älterer Arbeitnehmender und müssen andererseits mit spezifischen Belastungen dieser Beschäftigtengruppe umgehen: Demografischer Wandel, Digitalisierung der Arbeit, lebenslanges Lernen und die Rente mit 67 sind Beispiele rasanter Veränderungen der Arbeitswelt, welche erhebliche Auswirkungen u.a. auf ältere Arbeitnehmende hat. Betriebliche Interessenvertretungen haben im Rahmen ihrer
Beteiligungsrechte zahlreiche Möglichkeiten, auf den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit auch älterer Arbeitnehmender maßgeblich Einfluss zu nehmen und sind gefordert, sich aktiv in die Gestaltung alternsgerechter Arbeitsbedingungen einzubringen.
Im Seminar werden vorausschauende Konzepte, Instrumente und Handlungsfelder vorgestellt, um die jeweilige betriebliche Altersstrukturentwicklung besser einschätzen und geeignete Maßnahmen und Handlungsoptionen der Interessenvertretung ableiten zu können. Darüber hinaus werden die Teilnehmenden in die Lage versetzt, über vorhandene gesetzlichen Bestimmungen bei vorzeitigem Ausscheiden und die Auswirkungen auf Rentenansprüche zu informieren.

Themen

  • Daten und Fakten zum demografischen Wandel, zur spezifischen Belastung älterer Arbeitnehmender und zu den Auswirkungen von Arbeit 4.0
  • Überblick über betriebliche Analysemethoden
  • Beschäftigungs- und Arbeitsfähigkeit erhalten, Beschäftigungssicherung
  • Alternsgerechte Arbeitsorganisation
  • Betriebliche Qualifizierungsmaßnahmen umsetzen
  • Tarifliche Regelungen zur Demografie
  • Beratung und Unterstützung beim Übergang in den Ruhestand
  • Beteiligungsrechte und Handlungsoptionen der betrieblichen Interessenvertretung
   
29.10.2018 - 30.10.2018
D3-186739-742
Anmeldung auf der Internet-Seite des Veranstalters



Veranstalter:
DGB-Bildungswerk NRW e.V.

Ort:
Duisburg - InterCity Hotel Duisburg




Zielgruppen:
PR, MAV, SBV, Gleichstellungsbeauftragte/Frauen/Männer

Freistellungsgrundlage:
37(6), 46(6), § 42 (5) LPVG